Was bedeutet Liquidität?

Vermögenswerten werden also oft von unterschiedlichen Personen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche "Liquidität" zugeschrieben. Was bedeutet der Begriff?

1 min read
© Tama66

Liquidität beschreibt, wie einfach es ist, einen bestimmten Vermögenswert zum Zweck der Zahlung oder zum Eintausch umzuwandeln. Einen liquideren Vermögenswert kann ich also in kürzerer Zeit und mit weniger Vermögensverlust in eine Form von Geld umwandeln, mit der ich “bezahlen” kann. Liquidität beschreibt also, wie schnell etwas für Zahlungszwecke in flüssige Form gebracht werden kann. Obwohl die Wörterbuch-Definition von “Liquidität” eigentlich beschreibt, wie flüssig etwas ist, geht es bei Liquidität nicht um die Fließgeschwindigkeit von Vermögenswerten, sondern darum, wie einfach es ist, den Vermögenswert zu übertragen. 

Bargeld und die Zentralbankreserven der Banken sind die liquidesten Formen an Geld. Weniger liquide, aber immer noch von großer Bedeutung in der Finanzwelt aufgrund ihrer Liquidität sind Staatsanleihen, gefolgt von Firmenanleihen. Hypothekengesicherte Wertpapiere sind hingegen weniger liquide. 

Zentralbanken haben verschiedene Arten von “Geld” gruppiert, um sie in ihrer Liquidität zu unterscheiden. Diese Gruppen nennen sich Geldmengenaggregate und werden als M0, M1, M2, und M3 bezeichnet. “Das Eurosystem hat drei Geldmengenaggregate definiert – ein eng gefasstes (M1), ein mittleres (M2) und ein weit gefasstes (M3)” erklärt die EZB auf ihrer Webseite. 

Doch Liquidität wird oft nicht einheitlich angewendet. Vermögenswerten werden also oft von unterschiedlichen Personen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Liquidität zugeschrieben — es ist sogar unklar, warum Vermögenswerte eine konstant definierte Liquidität haben sollten. Beispielsweise gilt Giralgeld als sehr liquide, verliert jedoch seine Liquidität, wenn die Banken in Folge eines „Bank-Run“ für eine Woche schließen. Der Soziologe Dodd (1994) beobachtet: “Bei Theoretikern und politischen Entscheidungsträgern herrscht in der Tat Verwirrung darüber, was Liquidität eigentlich ist.”

Neueste Artikel

Der Mythos vom Tauschhandel

Bevor es Geld gab, tauschten die Menschen auf dem Markt Gegenstände, erklären die Lehrbücher über Geldwirtschaft.…

Wer erfand das Geld?

Historische Funde zeigen, dass nicht der Markt, sondern der Staat unser Geld erfunden hat. Eine Reise…

Der Ersatz-“Nobelpreis“

Kann die Geschichte hinter dem Wirtschaftsnobelpreis die Herrschaft einer bestimmten Denkschule in den Wirtschaftswissenschaften erklären? Eine…