Finanzieller Kapitalismus

Im finanziellen Kapitalismus steht nicht mehr nur die Produktion im Vordergrund, sondern eher die Aktivitäten, die den Finanzinstituten die größten Erträge bringen.

1 min read
Wall Street. © Patrick Weissenberger

Merriam-Webster definiert „Finanziellen Kapitalismus“ als „eine Phase des Kapitalismus, in der die wirtschaftliche und politische Vorherrschaft eher von Finanzinstituten oder Finanziers als von Industriekapitalisten ausgeübt wird“. 

Im finanziellen Kapitalismus steht also nicht mehr nur die Produktion im Vordergrund, sondern eher die Aktivitäten, die den Finanzinstituten die größten Erträge bringen. Seit der Auflockerung der Anleihenmärkte und dem Fortschritt in Devisenmärkte in the 1980er Jahren scheint das Wetten auf die Zukunft häufig attraktiver zu sein als die Produktion von Gütern, also als Dinge zu bauen.  

Wann sprangen wir vom einen zum anderen? Den Anfang der Finanzialisierung war für Ann Pettifor schon beim Ende des Goldstandards durch Nixon am 15. August 1971 gelegt – nicht erst bei der Deregulierung durch Reagan und Thatcher.

Neueste Artikel

Der Mythos vom Tauschhandel

Bevor es Geld gab, tauschten die Menschen auf dem Markt Gegenstände, erklären die Lehrbücher über Geldwirtschaft.…

Wer erfand das Geld?

Historische Funde zeigen, dass nicht der Markt, sondern der Staat unser Geld erfunden hat. Eine Reise…

Der Ersatz-“Nobelpreis“

Kann die Geschichte hinter dem Wirtschaftsnobelpreis die Herrschaft einer bestimmten Denkschule in den Wirtschaftswissenschaften erklären? Eine…